Ärzte Zeitung, 10.03.2004

Erfolgreiches Darmkrebs-Screening im Betrieb

Über 45jährige bei der BASF Ludwigshafen bekamen Vorsorge angeboten / Neun Karzinome wurden entdeckt

LUDWIGSHAFEN (bd). Darmkrebs-Vorsorge im Betrieb funktioniert, sie ergänzt sinnvoll die Vorsorge-Aktivitäten von Hausärzten. Das machen Ergebnisse einer Vorsorge-Initiative bei der BASF in Ludwigshafen deutlich.

Voraussetzung für den Erfolg solcher Aktionen ist aber die enge Zusammenarbeit der Betriebsärzte mit Haus- und Fachärzten der Region, hieß es gestern bei Vorstellung der Aktion in Ludwigshafen.

Über die zusammen mit der Stiftung "LebensBlicke - Früherkennung Darmkrebs" initiierte Aktion waren 13 265 BASF-Mitarbeiter über 45 Jahre etwa durch Werkzeitung, Plakate oder persönliche Gespräche informiert worden. Interesse daran hatten 4172.

War bei ihnen der Haemoccult®-Stuhltest positiv oder bejahten sie die Frage nach Blut im Stuhl oder nach positiver Familienanamnese für Darmkrebs, wurde ihnen über den Hausarzt zur Koloskopie geraten.

Von 3732 Beschäftigten mit vollständigen Datensätzen hatten 688 so eine Koloskopie empfohlen bekommen, aber nur 323 waren dann auch endoskopisch untersucht worden. 61 der untersuchten Personen hatten mit adenomatösen Polypen Krebsvorstufen, und neun Karzinome - sechs davon in Frühstadien.

Diese Ergebnisse seien erschreckend, so Dr. Stefan Webendörfer, BASF-Werksarzt, zur "Ärzte Zeitung". Denn es sei anzunehmen, daß sich bei den Personen ohne Koloskopie trotz Empfehlung eine ähnliche Rate auffälliger Befunde ergeben hätte. Die hohe Entdeckungsrate belege aber den Erfolg der Aktion.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Überzeugungsarbeit für Darmgesundheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »