Ärzte Zeitung, 25.02.2005

Im März wird intensiv für Früherkennung von Darmkrebs geworben

Felix Burda Stiftung: Darmkrebsmonat ist gut bekannt

MÜNCHEN (sto). Die Initiative der Felix Burda Stiftung zur Förderung der Darmkrebsfrüherkennung, die vor knapp vier Jahren gestartet wurde, hat viel erreicht. "Heute scheut sich niemand mehr, das Thema Darmkrebs beim Arzt oder in der Familie anzusprechen", sagte Dr. Christa Maar, Präsidentin der Felix Burda Stiftung, in München.

Daß der März zum Darmkrebsmonat erklärt wurde, in dem besonders intensiv für Früherkennungsuntersuchungen geworben wird, wisse inzwischen jeder zweite Bundesbürger, berichtete Maar über die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage.

Themenschwerpunkt der Stiftung werde in diesem Jahr die Primärprävention durch regelmäßige Bewegung und Ernährung sein, kündigte sie an. Es sei inzwischen nachgewiesen, daß regelmäßige Bewegung das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, erheblich senken könne.

Der Darmkrebsmonat März werde auch in diesem Jahr wieder durch öffentlichkeitswirksame Aufklärungskampagnen begleitet, sagte Maar. Mehr als 190 Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Musik, Sport, Politik, Wissenschaft und Kunst unterstützten die Initiative. Auch viele niedergelassene Gastroenterologen beteiligen sich.

Angesichts von jährlich 66 000 Neuerkrankungen und 29 000 Todesfällen an Darmkrebs seien regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen unerläßlich. Darüber hinaus müsse aber auch auf die Identifikation erblicher Risikofaktoren stärker geachtet werden. Denn bei etwa einem Drittel der Patienten mit Darmkrebserkrankungen bestehe eine familiäre Vorbelastung. Die Familien-Anamnese müsse bei der ärztlichen Beratung eine wichtige Bedeutung haben, forderte Maar.

In einem Projekt der Techniker Krankenkasse sollen deshalb ab März Versicherten, die familiär belastet sind, bereits in jüngeren Jahren an Darmkrebs zu erkranken, entsprechende Früherkennungsuntersuchungen und eine humangenetische Beratung angeboten werden, berichtete Dr. Jens Finnern von der Techniker Krankenkenkasse in Hamburg. Eine Vorsorgekoloskopie wird erst ab dem 55. Lebensjahr von den Krankenkassen bezahlt. Das sei für die Betroffenen zu spät, hieß es.

Informationen zum Darmkrebsmonat: www.darmkrebsmonat.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »