Ärzte Zeitung, 07.11.2005

Mit radioaktiven Antikörpern gegen Darmkrebs

GÖTTINGEN (eb). Patienten mit Enddarmkrebs überleben länger, wenn sie nach der Tumor- und Metastasen-Entfernung einmalig mit dem radioaktiv markierten Antikörper Jod-131-Labetuzumab behandelt werden. Das ergibt sich aus einer Phase-II-Studie von Forschern der Universität Göttingen und Kollegen aus Belleville, New Jersey (JCO 27, 2005, 6763).

Der Antikörper, entwickelt von der US-amerikanischen Firma Immunomedics, bindet spezifisch an das Protein CEA, das von kolorektalen Karzinomen und deren Metastasen gebildet wird. So wird das radioaktive Jod in den Herden angereichert, und es zerstört sie.

Die 19 Patienten der Studie, die mit dem Antikörper behandelt wurden, überlebten im Mittel 68 Monate; Patienten ohne Radioimmuntherapie (RAIT) 31 Monate. Fünf Jahre nach der RAIT lebten noch die Hälfte der 19 Patienten (ohne RAIT: ein Drittel).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »