Ärzte Zeitung, 09.11.2005

Ersttherapie bei Darmkrebs mit Antikörper im Test

NEU-ISENBURG (eb). Mehr als die Hälfte der Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom profitiert vom Antikörper Cetuximab, selbst wenn zuvor zwei oder mehr Irinotecan-haltige Behandlungen fehlschlugen.

Betroffene haben auf den Krebszellen vermehrt den Rezeptor für den epidermalen Wachstumsfaktor EGF, den Cetuximab blockiert. Derzeit wird der Effekt einer Erstlinientherapie mit dem Antikörper in einer Kombitherapie bei mehr als 1000 Patienten geprüft.

In der CRYSTAL-Studie nehmen 1212 Patienten teil. Wie das Darmstädter Unternehmen Merck KGaA bei der 13. Jahreskonferenz für klinische Onkologie (ECCO) in Paris mitgeteilt hat, ist die Aufnahme der Patienten in die Phase-III-Studie jetzt abgeschlossen worden.

Die Patienten werden randomisiert entweder mit dem Antikörper Cetuximab (Erbitux®) in Kombination mit 5-Fluoro-Uracil plus Folinsäure plus Irinotecan behandelt oder mit der Kombination ohne den Antikörper.

Primärer Endpunkt der Studie ist das progressionsfreie Überleben. Außer der adjuvanten Behandlung erhielten die Patienten zuvor keine Chemotherapie. Die Studie hat im Mai 2004 begonnen und soll Anfang 2009 beendet sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »