Ärzte Zeitung, 09.11.2005

Ersttherapie bei Darmkrebs mit Antikörper im Test

NEU-ISENBURG (eb). Mehr als die Hälfte der Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom profitiert vom Antikörper Cetuximab, selbst wenn zuvor zwei oder mehr Irinotecan-haltige Behandlungen fehlschlugen.

Betroffene haben auf den Krebszellen vermehrt den Rezeptor für den epidermalen Wachstumsfaktor EGF, den Cetuximab blockiert. Derzeit wird der Effekt einer Erstlinientherapie mit dem Antikörper in einer Kombitherapie bei mehr als 1000 Patienten geprüft.

In der CRYSTAL-Studie nehmen 1212 Patienten teil. Wie das Darmstädter Unternehmen Merck KGaA bei der 13. Jahreskonferenz für klinische Onkologie (ECCO) in Paris mitgeteilt hat, ist die Aufnahme der Patienten in die Phase-III-Studie jetzt abgeschlossen worden.

Die Patienten werden randomisiert entweder mit dem Antikörper Cetuximab (Erbitux®) in Kombination mit 5-Fluoro-Uracil plus Folinsäure plus Irinotecan behandelt oder mit der Kombination ohne den Antikörper.

Primärer Endpunkt der Studie ist das progressionsfreie Überleben. Außer der adjuvanten Behandlung erhielten die Patienten zuvor keine Chemotherapie. Die Studie hat im Mai 2004 begonnen und soll Anfang 2009 beendet sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »