Ärzte Zeitung, 01.12.2005

Erfolgreiche Laserablation

Langzeitdaten zur Therapie bei Lebermetastasen

CHICAGO (mut). Nach einer Laserablation von Lebermetastasen leben Patienten ähnlich lange wie nach einer klassischen Tumorresektion. Das haben Langzeitdaten ergeben, die Forscher aus Frankfurt/Main jetzt auf einem Radiologenkongreß in Chicago vorgestellt haben.

Die Forscher hatten zwischen 1993 und 2005 insgesamt 839 Patienten mit dem Verfahren behandelt. Die Patienten hatten alle Lebermetastasen aufgrund eines Kolon-Karzinoms. Nach dem Eingriff lag die durchschnittliche Lebenszeit bei 3,8 Jahren, das entspreche in etwa der Lebenszeit nach einer klassischen Leberresektion von 1,5 bis fünf Jahren, so Dr. Martin Mack vom Uniklinikum Frankfurt.

Bei der Laserablation werden die Tumoren unter MRT-Kontrolle gezielt per Laserlicht zerstört. Der Eingriff ist ambulant unter Lokalanästhesie möglich, die Patienten können nach einigen Stunden wieder nach Hause gehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »