Ärzte Zeitung, 31.03.2006

Projekt "BliTz" zur Früherkennung von Darmkrebs

BERLIN (ple). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg hat vor kurzem ein Projekt begonnen, in dem der Nutzen neuer Stuhl- und Blut-Tests zur Früherkennung von Darmkrebs bewertet werden soll.

An dem Projekt "BliTz" (Begleitende Evaluierung innovativer Testverfahren zur Darmkrebs-Früherkennung) sollen insgesamt 3000 Probanden in 20 gastroenterologischen Praxen teilnehmen, wie beim 27. Deutschen Krebskongreß in Berlin berichtet worden ist.

In dem Projekt wird Probanden, bei denen eine Koloskopie vorgesehen ist, davor jeweils eine Stuhl- und Blutprobe entnommen. Außer dem Test auf okkultes Blut im Stuhl (FOBT) würden auch Tests auf das Enzym M2 PK und den Entzündungsmarker Calprotectin sowie ein immunologischer Test auf Hämoglobin evaluiert, so die Arbeitsgruppe um Dr. Ulrike Haug von der Abteilung Klinische Epidemiologie und Alternsforschung am DKFZ.

Weitere Infos im Internet unter http://www.dzfa.uni-heidelberg.de/blitz/index.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »