Ärzte Zeitung, 09.05.2006

Koloskopie alle 20 Jahre?

Studiendaten stellen Zehnjahres-Abstand in Frage

HEIDELBERG (eb). Werden bei einer Vorsorge-Koloskopie keine Krebsvorstufen gefunden, genügt es vielleicht, wenn die nächste Koloskopie erst in 20 Jahren erfolgt. Das legen Daten einer Heidelberger Studie nahe.

Wer bei einer Vorsorge-Koloskopie keine Krebsvorstufen hat, bei dem ist das Risiko, innerhalb von 20 Jahren Darmkrebs zu bekommen, nur sehr gering, hat die Heidelberger Studie ergeben.

Über die Konsequenzen der Untersuchung wird jedoch diskutiert. Der Darmkrebsexperte Professor Jürgen Riemann plädiert zunächst weiterhin dafür, bei der Vorsorge-Koloskopie einen Zehnjahres-Abstand einzuhalten. Dagegen halten die Studienautoren ein 20-Jahres-Intervall bei manchen Menschen für ausreichend.

Lesen Sie dazu auch:
Eine Koloskopie nur alle 20 Jahre - genügt das vielleicht?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »