Ärzte Zeitung, 22.01.2007

Hoffnung bei Darmkrebs mit Cetuximab

DARMSTADT (eb). Eine Ersttherapie mit Cetuximab (Erbitux®) plus Irinotecan verlängert das progressionsfreie Überleben beim metastasiertem Kolorektalkarzinom.

Das ergab eine Phase-III-Studie, wie die Merck KGaA berichtet. In die CRYSTAL*-Studie wurden mehr als 1000 Patienten aufgenommen. Bisher ist in der EU Cetuximab zugelassen für die Kombinationstherapie mit Irinotecan bei Patienten mit metastasiertem Kolorektal-Ca, die auf Irinotecan nicht mehr angesprochen haben. Eine weitere Indikation ist die Kombination mit Bestrahlung bei lokal fortgeschrittenem Plattenepithel-Ca.

Pro Jahr erkranken mehr als 370 000 Menschen in Europa an Darmkrebs. Etwa 25 Prozent haben zum Zeitpunkt der Diagnose bereits Metastasen. Die Fünf-Jahres-Überlebenszeiten betragen bei Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom bislang lediglich fünf Prozent.

*Cetuximab combines with iRinotecan in first line therapy for metastatic colorectal cancer

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »