Ärzte Zeitung, 01.03.2007

IGEL-TIPP DES TAGES

Mit IGeL auf Nummer Sicher

Zehn Jahre bei durchschnittlichem, fünf Jahre bei familiärem Risiko - so lang ist der Abstand zwischen zwei Koloskopien. Den Patienten, die auch in der Zwischenzeit auf Nummer Sicher gehen wollen, können Kollegen Stuhlttests als IGeL anbieten.

Der Gastroenterologe Professor Andreas Sieg aus Heidelberg schlägt zunächst eine Beratung vor und rechnet sie nach GOÄ-Ziffer 1 ab. Immunologische Tests, stets IGeL und alle zwei bis drei Jahre sinnvoll, kosten ungefähr 35 Euro. Der Guajak-Test ist für die Patienten, die GKV-bezahlte Koloskopien in Anspruch nehmen, ebenfalls IGeL. Sieg rechnet ihn nach GOÄ-Ziffer 3500 mit 1,15-fachem Steigerungssatz zu 6,21 Euro ab.

Damit ist dieser Test zwar günstig, müsste aber für eine ausreichende Genauigkeit jährlich erfolgen. Bei bedenklichem Befund zahlt die GKV weitere Leistungen. Einige Tests können die Patienten in der Apotheke kaufen und zu Hause machen. Ihnen rät Sieg, anschließend in die Praxis zu kommen und das Ergebnis mit ihm besprechen.

Eine Tabelle mit Daten zu Tests gibt es unter www.lebensblicke.de, erst "Downloads", dann "Übersicht FOBT" anklicken. Über "Links" gelangt man zu den Internetadressen der Hersteller.

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »