Ärzte Zeitung, 11.01.2008

Kombitherapie erhöht Chancen bei Leber-Metastasen

Cetuximab plus Irinotecan steigert die Rate erfolgreicher Resektionen / Metastasen werden vor der Operation verkleinert

BERLIN (djb). Fast die Hälfte der Patienten mit kolorektalem Karzinom haben bei der Diagnose Lebermetastasen. Die Rate erfolgreicher Resektionen kann durch eine Irinotecan-haltige Chemotherapie in Kombination mit einem monoklonalen Antikörper erhöht werden.

Damit würden die Heilungschancen der Patienten verbessert, hat Privatdozent Jörg Fahlke aus Magdeburg gesagt. Nur etwa 10 bis 20 Prozent der Lebermetastasen ließen sich primär operativ entfernen, sagte Fahlke bei einer Veranstaltung in Berlin.

Durch eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Onkologen, Chirurgen und Radiologen könnten jedoch heute Patienten identifiziert werden, deren Metastasen sich durch eine präoperative Chemotherapie verkleinern lassen, sodass eine sekundäre Resektion möglich wird. Nach Resektion isolierter Lebermetastasen steigen die Heilungschancen auf etwa 30 bis 40 Prozent, wie Fahlke bei der von Pfizer unterstützten Veranstaltung berichtete.

Progressionsfreies Leben wird signifikant verlängert.

Für die Behandlung mit kurativer Intention sollten die Patienten etwa eine moderne Kombinationstherapie mit einem monoklonalen Antikörper erhalten, betonte Dr. Dirk Arnold aus Halle. In der CRYSTAL×-Studie wurden - wie berichtet - durch die zusätzliche Gabe des Antikörpers Cetuximab zum FOLFIRI-Regime mehr Patienten sekundär operabel (6 Prozent versus 2,5 Prozent) und der Anteil komplett resezierbarer Tumoren mit isolierten Lebermetastasen erhöhte sich von 4,5 Prozent auf 9,8 Prozent.

Das FOLFIRI-Regime besteht aus dem Topoisomerase-Hemmer Irinotecan (Campto®), 5-Fluorouracil plus Folinsäure und gilt heute außer FOLFOX (5-FU/FS plus Oxaliplatin) als Standard bei Patienten mit metastasiertem Kolonkarzinom. In der CRYSTAL-Studie hatten 1200 Patienten FOLFIRI oder FOLFIRI/Cetuximab als Erstlinien-Therapie erhalten. In der Subgruppe der Patienten mit isolierten Lebermetastasen lebten Patienten mit der Dreierkombination im Vergleich zur FOLFIRI-Gruppe signifikant länger progressionsfrei (11,4 versus 9,2 Monate).

×CRYSTAL: Cetuximab combined with Irinotecan in first-line therapy for metastastic colorectal cancer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »