Ärzte Zeitung, 25.01.2008

Stipendium für Forschung zum Kolonkarzinom

HAAR (Rö). Für sein Forschungsprojekt "Bedeutung der Docosahexaensäure (DHA) und ihrer Lipidmediatoren für das Wachstum von Tumorzellen" hat Dr. Karsten-Heinrich Weylandt aus Berlin das MSD-Stipendium 2007 im Fachbereich Onkologie erhalten. Die Auszeichnung ist mit 10 000 Euro dotiert.

Das Wachstum von Kolonkarzinom-Zellen kann, wie nachgewiesen worden ist, durch Omega-3-Fettsäuren wie die Docosahexaensäure gehemmt werden. Weylandt konnte bereits belegen, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Spiegel an Omega-3-Fettsäuren im Gewebe, den aus ihnen gebildeten Lipidmediatoren und der Antientzündungs-Aktivität gibt.

Derzeit untersucht der Wissenschaftler am Campus Virchow-Klinikum in Berlin den Effekt der Lipide und Lipidmediatoren auf Kolonkarzinom-Zelllinien. In den USA will er bei einem Gastaufenthalt lernen, ein spezielles massenspektrometrisches Verfahren anzuwenden, mit dem dann gastrointestinale Tumoren untersucht werden sollen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »