Ärzte Zeitung, 13.03.2008

Vorsorge-Koloskopie nützt vor allem bei Männern

Studie mit 5000 Darmkrebs-Patienten: Bessere Prognose durch Präventiv-Koloskopie

HERNE (ars). Eine Praxisstudie belegt erneut den Nutzen der Vorsorge-Koloskopie. Patienten, bei denen dabei ein Tumor gefunden wird, haben eine wesentlich bessere Prognose, als Patienten, die erst bei begründetem Verdacht zur Darmspiegelung kommen. Als besonders wichtig erwies sich die Untersuchung für Männer, denn sie hatten ein fast doppelt so hohes Karzinomrisiko wie Frauen.

 Vorsorge-Koloskopie nützt vor allem bei Männern

Für die Untersuchung wurden die Patienten einer gastroenterologischen Schwerpunktpraxis vorsorglich per Koloskopie untersucht.

Foto: Klaro

5066 Patienten im Durchschnittsalter von 64,5 Jahren wurden in einer gastroenterologischen Schwerpunktpraxis rein präventiv untersucht, also, ohne dass Hinweise auf Darmkrebs vorlagen. Bei zehn Prozent dieser Vorsorge-Patienten fanden die Kollegen um Dr. Dietrich Hüppe aus Herne ein oder mehrere Polypen und entfernten sie ambulant. Bei einem Drittel entdeckten sie Polypensprossen mit einem Durchmesser unter 0,5 mm.

Bei 46 Patienten - 27 Männern und 19 Frauen - lagen bereits Karzinome vor, die meisten davon (80 Prozent) im Frühstadium. Bei 16 der Karzinompatienten erfolgte eine Polypektomie oder Mukosektomie, bei 30 eine Operation. Im Verlauf der vier Jahre starben zwei Patienten, allerdings nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit Darmkrebs, sondern an Herzversagen und T-Zell-Lymphom.

Als Vergleich diente eine Gruppe von 4099 Patienten mit Beschwerden, die eine Indikations-Koloskopie ratsam erscheinen ließen: Blut im Stuhl, Gewichtsverlust oder Anämie. Ihr Durchschnittsalter betrug 67 Jahre. In dieser Kohorte entdeckten die Gastroenterologen bei knapp 2000 Patienten Polypen oder Polypensprossen sowie bei 100 Patienten - 56 Männern und 44 Frauen - manifeste Karzinome, davon nur 40 Prozent im Frühstadium.

Als Therapie war nur bei 12 Patienten eine Polypektomie oder Mukosektomie ausreichend. Bei den übrigen waren Operation sowie Bestrahlung oder Chemotherapie erforderlich. Die Patienten wurden nach den Vorsorge- und Indikationskoloskopien vier Jahre lang nachuntersucht (Z Gastroenterol 45, 2008, 1).

Von den 100 Karzinompatienten starben im Verlauf von vier Jahren 20, davon zwei bei oder nach einer Tumoroperation, die übrigen an sonstigen Folgen der Darmkrebserkrankung.

Service-Paket für Ärzte

Dreierlei Art von Infomaterial gibt es auf hier zum Herunterladen für Fachkreise. Es richtet sich an allgemein Interessierte, Menschen ab 55 und jene mit familiär erhöhtem Risiko. Außerdem gibt es ein kostenloses Wartezimmer-Plakat. Bezug: Fax 0 61 02/50 64 41 48 oder E-Mail: Vertrieb@aerztezeitung.de. (ars)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »