Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Beugt Apfelpektin Entstehung von Darmkrebs vor?

KAISERSLAUTERN (ars). Obst und Gemüse schützen vor Darmkrebs - das belegen viele Studien. Speziell Äpfel könnten diese Wirkung haben, vermuten deutsche Wissenschaftler.

Denn sie haben herausgefunden, dass sowohl Apfelpektin als auch die phenolreichen Apfelsaftextrakte die Mikroflora des Darms zur Bildung von Butyrat anregt (Nutrition 24, 2008, 366). Die kurzkettige Fettsäure Butyrat dient der Mukosa als Nährsubstrat und beugt der Krebsentstehung vor, indem es Kolonzellen zur Differenzierung und Apoptose anregt.

Zusätzlich hemmt Apfelpektin ein Enzym namens Histon-Deacetylase, das die Karzinogenese fördert, wie die Forschergruppe um Dr. Dieter Schrenk von der Universität Kaiserslautern berichtet. Auch für Apfelsaftextrakte war eine solche Hemmung nachweisbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »