Ärzte Zeitung, 12.11.2008

"Koloskopie für Männer vorverlegen!"

Bei Männern beginnt die Karzinombildung früher

BERLIN (gvg). Männer sollten bereits ab dem 50. Lebensjahr die Möglichkeit zur Vorsorgekoloskopie auf GKV-Kosten bekommen, fordert die Stiftung Lebensblicke.

"koloskopie für männer vorverlegen!"

Männer sollten bereits ab dem 50. Lebensjahr eine Koloskopie erhalten, fordern Experten.

Foto: Sebastian Kaulitzki © www.fotolia.de

Bei Männern gebe es viel häufiger gefährliche Befunde als bei gleichaltrigen Frauen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Professor Jürgen Riemann aus Ludwigshafen. Das hätten Daten des deutschen Koloskopie-Screenings ergeben, an dem von 2003 bis 2006 1,88 Millionen Menschen teilnahmen. Die Inzidenz fortgeschrittener Adenome betrug bei Männern 8,2 Prozent und bei Frauen 4,7 Prozent.

Weil etwa die Hälfte der Probanden jünger als 65 ist und fortgeschrittene Adenome aus harmlosen Vorstufen entstehen, muss die Entstehung bei Männern früher einsetzen, wie Riemann sagte. Die Inzidenz kolorektaler Karzinome sei bei Männern etwa doppelt so hoch wie bei Frauen.

Internationale Daten, etwa von polnischen Ärzten, stützen diesen Befund. So müssen 17 Männer, aber 28 Frauen zwischen 50 und 54 Jahren koloskopiert werden, um einen gefährlichen Befund zu entdecken. Der Nutzen der Koloskopie bei Männern Anfang 50 ist damit in etwa gleich hoch wie bei Frauen in den frühen Sechzigern.

"Unsere Forderung, den Zeitpunkt der ersten Screeninguntersuchung bei Männern um fünf Jahre vorzuverlegen, ist eine logische Konsequenz", sagte Riemann. Derzeit übernimmt die GKV die Kosten für eine Vorsorge-Koloskopie bei Männern wie Frauen ab 55.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Die ärztliche Empfehlung ist entscheidend für den Erfolg des Darmkrebs-Screenings

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »