Ärzte Zeitung, 12.02.2009

Bei nicht mutiertem KRAS-Gen wirkt Cetuximab besonders

NEU-ISENBURG (ple). Die Wirksamkeit des Antikörpers Cetuximab (Erbitux®) in der ErstlinienKombitherapie bei Darmkrebs ist bei Patienten deutlich erhöht, deren KRAS-Gen im Tumor nicht mutiert ist. Das bestätigen Daten der CECOG / CORE1.2001-Studie. Wie die Merck KGaA mitteilt, lag die Ansprechrate in der Studie mit fast 120 Patienten bei jenen mit KRAS-Wildtyp-Tumoren bei 53 Prozent, bei Patienten mit mutiertem KRAS-Gen bei 36 Prozent. Zudem sei ein Trend zu einem verbesserten Gesamtüberleben bei Patienten mit nicht mutiertem KRAS-Gen zu beobachten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »