Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Zu wenige lassen ihren Darm untersuchen

BERLIN (hom). Nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) haben in den Jahren 2003 bis 2007 knapp 17 Millionen gesetzlich Krankenversicherte in Deutschland an einer präventiven Darmkrebsspiegelung teilgenommen. Diese Quote müsse "deutlich gesteigert" werden, forderte jetzt KBV-Vize Dr. Carl-Heinz Müller. Seit 2003 haben gesetzlich Versicherte ab dem 55. Lebensjahr Anspruch auf Darmkrebsvorsorge.

Lesen Sie dazu auch:

Eine Nische für die CT-Kolonografie
Immer mehr Unternehmen sagen dem Darmkrebs den Kampf an
Screening senkt Darmkrebs-Sterberate um 80 bis 90 Prozent
Ministerin Ulla Schmidt lobt Darmkrebsvorsorge
Frankfurt hat jetzt ein Darmkrebszentrum
KBV stärkt die Früherkennung in Bayern
Suche nach Ursache steigender Häufigkeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »