Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Preis für Biomarker für Rezidiv eines kolorektalen Ca

STUTTGART (eb). Für seine Arbeit zur Entwicklung eines Biomarkers, mit dem sich das Rezidivrisiko nach der Resektion eines kolorektalen Karzinoms abschätzen lässt, ist Dr. Jan Anton Harder vom Universitätsklinikum Freiburg mit dem von der Falk Foundation e. V. gestifteten Adolf-Kußmaul-Preis 2009 ausgezeichnet worden.

Der Wissenschaftler hat die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung beim 20. Kongress der Südwestdeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie in Stuttgart erhalten. Harder hat nachgewiesen, dass der Grad der Methylierung des Östrogenrezeptor-Promoters auf das Vorliegen von Mikrometastasen hinweist und ein Indikator für das Risiko ist, ein Darmkrebs-Rezidiv zu bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »