Ärzte Zeitung online, 05.02.2010

Trüber Apfelsaft und sogar Bier enthalten krebspräventive Stoffe

HEIDELBERG (bd). Regelmäßiger Konsum von Äpfeln oder Apfelsaft reduziert möglicherweise das Risiko etwa für Darmkrebs. Das geht aus den Ergebnissen epidemiologischer Studien hervor. Aber auch Bier enthält offenbar krebshemmende Substanzen.

Trüber Apfelsaft und sogar Bier enthalten krebspräventive Stoffe

Trüber Apfelsaft und Apfelextrakte senkten im Tierversuch die Darmkrebsrate um die Hälfte. © seite3 / fotolia.com

Erforscht hat diesen Zusammenhang auch die Ernährungswissenschaftlerin Dr. Clarissa Gerhäuser aus Heidelberg. Die Forscherin hat unter den Apfelsaft-Polyphenolen die oligomeren Procyanidine - vor allem als Inhaltsstoff von Schokolade bekannt - als wichtigste darmkrebspräventive Substanzklasse identifiziert. Über das Potenzial dieser Substanzen hat sie bei einer Veranstaltung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg berichtet. So gelang mit trübem Apfelsaft und Apfelsaftextrakt im Tiermodell für Darmkrebs eine bis zu 50prozentige Verringerung der Krebsinzidenz.

Durch die Untersuchung der Stuhlproben von Probanden konnte zudem nachgewiesen werden, dass die zu den Flavonoiden zählenden Procyanidine auch nach der Passage durch den Magen-Darm-Trakt noch antioxidativ wirken und den Dickdarm erreichen. Anhand von Fäzeswasser-Proben wurde schließlich festgestellt, dass nach dem Konsum von Apfelsaft für vier Wochen die antioxidative Kapazität im Darm steigt. Werde der oxidative Stress im Darm verringert, sinke auch das Krebsrisiko, vermutet Gerhäuser.

Krebsforscher überprüfen darüber hinaus die präventive Wirkung von Hopfen. Können Inhaltsstoffe von Hopfen das Brustkrebsrisiko senken? Tatsächlich hat in vitro der Wirkstoff Xanthohumol, der in sehr geringer Konzentration im Bier vorhanden ist (0,1mg pro Liter) eine antiöstrogene, antioxidative, antiinflammatorische, antiproliferative und apoptotische Wirkung. Im Tiermodell für Brustkrebs haben Wissenschaftler bei einer Konzentration von 100 mg des Hopfenwirkstoffs pro Kilogramm Körpergewicht einen deutlichen Rückgang der Tumorzellmenge beobachtet, bei einer um das Zehnfache höheren Konzentration eine 80prozentige Hemmung des Tumorwachstums sowie einen 30prozentigen Rückgang der Tumorangiogenese.

Das Problem ist allerdings die schlechte Bioverfügbarkeit des Wirkstoffs. "Man müsste schon 400 Liter Bier trinken, um einen Effekt zu erzielen", so Gerhäuser. Interessant könnte der Wirkstoff aber als Arzneimittel zur Chemoprävention werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »