Ärzte Zeitung online, 10.02.2010

Sport verdoppelt Überlebenschancen bei Darmkrebs

BOSTON (mut). Nur vier Stunden pro Woche Radeln oder Schwimmen - damit können Darmkrebspatienten ihre Überlebenschancen verdoppeln.

Sport verdoppelt Überlebenschancen bei Darmkrebs

Moderater Sport verbessert die Überlebenschancen von Darmkrebspatienten. © Arpad / fotolia.com

Dass viel körperlicher Aktivität das Krebsrisiko senkt, haben inzwischen viele Studien klar gezeigt. Doch offenbar kann moderater Sport auch die Überlebenschancen von Patienten verbessern, die bereits an Krebs erkrankt sind. In Studien bei Frauen mit Brustkrebs starben Patientinnen, die nach der Diagnose viel Sport trieben, nur etwa halb so häufig an der Krankheit wie Frauen ohne körperliche Aktivität (wir berichteten). Ähnliches scheint auch für Männer mit Darmkrebs zu gelten, berichten jetzt US-Forscher aus Boston (Arch Intern Med 169, 2009, 2102).

Die Wissenschaftler hatten den Verlauf der Erkrankung bei knapp 670 Männer ohne Metastasen aus der Health Professionals Follow-up Studie über eine Zeit von im Median 8,6 Jahren analysiert. Zudem bestimmten sie mithilfe von Fragebögen, wie viel Sport die Männer nach der Krebsdiagnose trieben. Daraus berechneten sie das metabolische Äquivalent (MET). Ein MET entspricht dem Ruheumsatz, das ist ein Energieverbrauch von einer Kilokalorie je Kilogramm Körpergewicht pro Stunde.

Das Ergebnis: Von den Männern ohne jegliche körperliche Aktivität (weniger als 3 MET-Stunden pro Woche) starben etwa 17 Prozent an Darmkrebs, von den Männern mit mehr als 27 MET-Stunden pro Woche waren es dagegen nur 9 Prozent. 27 MET-Stunden entsprechen etwa vier bis fünf Stunden gemütlich Radeln oder Schwimmen. Wurden Faktoren wie Tumorstadium, Alter und Krankheitsdauer berücksichtig, so war bei den sportlich Aktiven die tumorbedingte Sterberate um 53 Prozent reduziert, und die Gesamtsterberate war um 41 Prozent niedriger als bei den trägen Darmkrebskranken.

Dass auch Frauen mit Darmkrebs von viel Bewegung profitieren, hatte zuvor schon eine Studie bei über 570 Patientinnen gezeigt. Darin war die tumorspezifische Sterberate bei körperlich aktiven Frauen sogar um 61 Prozent geringer als bei trägen Altersgenossinnen.

Ein möglicher Grund für den Nutzen von Sport sei die Insulinabhängigkeit von Kolorektal-Tumoren, so die Autoren der aktuellen Studie. Sport reduziere offenbar die Insulinkonzentration im Gewebe und begünstige auf diese Weise die Tumorzell-Apoptose.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »