Ärzte Zeitung, 05.03.2010

Immer weniger Menschen sterben an Darmkrebs

BERLIN (ars). Neuerkrankungen an Darmkrebs nehmen zwar zu, die Sterberaten aber sinken bei beiden Geschlechtern stetig. Nach Angaben von Professor Wolff Schmiegel aus Bochum leben inzwischen nach fünf Jahren noch 60 Prozent der männlichen und weiblichen Patienten. Sogar im metastasierten Stadium betragen die mittleren Überlebenszeiten mehr als zwei Jahre, wie der Gastroenterologe beim Krebskongress in Berlin sagte.

Gründe für die Fortschritte sieht er einerseits in der verbesserten Vorsorge, wodurch mehr Polypen früh entdeckt werden. Andererseits profitieren die Patienten von Substanzen, die an Schaltstellen im Tumorgewebe angreifen. Zudem sei die Qualität der Behandlung sichergestellt durch mittlerweile 140 von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierte Darmkrebszentren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »

Cannabis-Prohibition kostet Staat Milliarden

Über Pro und Contra der Cannabisfreigabe lässt sich lange streiten. Bei ökonomisch nüchternem Kalkül wäre die Sache jedenfalls von Vorteil. mehr »