Ärzte Zeitung, 05.03.2010

Immer weniger Menschen sterben an Darmkrebs

BERLIN (ars). Neuerkrankungen an Darmkrebs nehmen zwar zu, die Sterberaten aber sinken bei beiden Geschlechtern stetig. Nach Angaben von Professor Wolff Schmiegel aus Bochum leben inzwischen nach fünf Jahren noch 60 Prozent der männlichen und weiblichen Patienten. Sogar im metastasierten Stadium betragen die mittleren Überlebenszeiten mehr als zwei Jahre, wie der Gastroenterologe beim Krebskongress in Berlin sagte.

Gründe für die Fortschritte sieht er einerseits in der verbesserten Vorsorge, wodurch mehr Polypen früh entdeckt werden. Andererseits profitieren die Patienten von Substanzen, die an Schaltstellen im Tumorgewebe angreifen. Zudem sei die Qualität der Behandlung sichergestellt durch mittlerweile 140 von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierte Darmkrebszentren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »