Ärzte Zeitung online, 31.03.2010

Weizenkörner können vor Darmkrebs schützen

JENA (eb). Weizenkörner enthalten Stoffe, die vor Darmkrebs schützen könnten. Ernährungswissenschaftler der Uni Jena haben herausgefunden, dass das Aleuron aus dem Weizenkorn eine besonders chemoprotektive Wirkung haben könnte.

In Experimenten an Zellkulturen von menschlichen Darmzellen konnten Forscher der Uni Jena zeigen, dass Weizen-Aleuron zum einen die Entstehung von Darmkrebs unterdrücken durch Induktion von Schutzenzymen. Außerdem könnte auch das Fortschreiten der Erkrankung durch Hemmung des Zellwachstums verzögert werden. "Wichtig ist, dass die Schale des Weizenkorns, die sogenannte Kleie, mit aufgenommen wird, da diese die hochwertige Aleuron-Schicht enthält", so Studienleiter Dr. Michael Glei. "Zur Herstellung des hellen Auszugsmehls wird dagegen nur das Innere des Weizenkorns verwendet", so Glei.

Die Wissenschaftler haben das Aleuron mit Enzymen und Mikroorganismen versetzt, wie sie im Verdauungstrakt des Menschen vorkommen. Das Gemisch wurde anschließend für die Experimente mit den Zellkulturen genutzt.

Weizenkörner können vor Darmkrebs schützen

Der "Comet-Assay" liefert Informationen über den Grad einer DNA-Schädigung, die zur Krebsentstehung führen kann. Ungeschädigte DNA-Verbände in der Bildmitte, geschädigter DNA oben und unten mit "Kometenschweif". © Anke Borowicki / FSU

Durch das Aleuron konnten die zelleigenen Abwehrmechanismen der Darmzellen aktiviert werden, wie die Uni Jena mitteilte. Dadurch seien die Darmzellen gegenüber toxischen Stoffen besser geschützt. Außerdem könne das verdaute Aleuron die Krebszellen in einem frühen Krebsstadium in ihrem Wachstum hemmen. Diese Wirkung sei hauptsächlich auf kurzkettige Fettsäuren zurückzuführen, die durch den bakteriellen Abbau der Aleuron-Bestandteile gebildet werden.

Mit dem Aleuron aus Weizen, das aus der Kleie isoliert, ein sehr feines weißes Mehl ergibt, haben die Forscher einen vielversprechenden Kandidaten für die Entwicklung funktioneller Lebensmittel zur Verbesserung der Darmgesundheit gefunden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Uni Jena

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »