Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Krebsforscherin für Arbeiten zu Darmkrebs geehrt

BERLIN (eb). Für "herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Krebsforschung" ist Professor Ulrike Stein von der Charité in Berlin ausgezeichnet worden. Der Wissenschaftlerin wurde der Preis der Monika-Kutzner-Stiftung in Potsdam überreicht. Die Auszeichnung der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften ist mit 10 000 Euro dotiert.

In ihren Arbeiten haben die Forscherin und ihre Kollegen bei Patienten mit Dickdarmkrebs ein Gen entdeckt, das nicht nur das Krebswachstum, sondern auch die Metastasenbildung fördert. Das Gen trägt die Bezeichnung MACC1 (Metastasis-Associated in Colon Cancer 1). Patienten mit niedriger Aktivität von MACC1 haben nach den Daten eine vergleichsweise günstige Lebenserwartung.

Auch wurden molekulare und zellbiologische Mechanismen aufgeklärt, mit denen MACC1 die Metastasierung des Tumors auslöst. Mit MACC1-Hemmern ließe sich vielleicht in Zukunft die Metastasierung blockieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »