Ärzte Zeitung, 24.01.2011

Darmkrebs: Neuer Test misst das Metastasenrisiko

MÜNCHEN (ars). Mit einem Gen-Signaturtest ist es Münchner Forschern gelungen, Darmkrebs-Patienten mit erhöhtem Metastasenrisiko zu identifizieren.

Das Testergebnis hat Konsequenzen für die Behandlung. Während ein Großteil der Patienten mit Darmkrebs im Stadium II nach einer Operation als geheilt gilt, kommt es bei knapp einem Drittel zu Rezidiven, und sie könnten von einer Chemotherapie profitieren.

Die Wissenschaftler um Privatdozent Robert Rosenberg untersuchten Tumorproben von 233 Patienten mit dem Test (coloPrint) auf 18 spezifische Gene.

Bei 73 Prozent sagten sie ein geringes Risiko vorher, und tatsächlich erkrankten in fünf Jahren nur fünf Prozent an einem Rezidiv. Dagegen kam es bei einem Fünftel der 27 Prozent mit hohem Risiko zu Metastasen, teilt die TU mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »