Ärzte Zeitung, 24.02.2011

ASS und Ibuprofen schützen vor Tod durch Darmkrebs

HEIDELBERG (ars). Wer länger Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen einnimmt und dann an Darmkrebs erkrankt, hat ein um 20 Prozent geringeres Risiko, daran zu sterben.

Forscher aus Heidelberg hatten 1700 Patienten bei der Krebsdiagnose gefragt, wie oft und wie lange sie nichtsteroidale Entzündungshemmer erhalten hatten, entweder zur Vorbeugung von Herzinfarkt und Schlaganfall oder zur Behandlung bei Schmerzen und Gelenkentzündungen.

Acht Jahre später stellte sich heraus: Jene Patienten, die diese Mittel zwei Jahre vor der Tumormanifestation regelmäßig genommen hatten, erkrankten seltener an Karzinomen mit schlechter Prognose.

ASS und Ibuprofen hemmen das Enzym Cyclooxygenase, das an der Entstehung von Tumoren und deren Blutversorgung beteiligt ist (Gut online).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »