Ärzte Zeitung, 03.03.2011

Aktionen für Vorsorge-Muffel

darmkrebsm-L.jpg

LUDWIGSHAFEN (ars). Zum Darmkrebsmonat März forciert die Stiftung LebensBlicke eine lohnende Strategie. Sie bringt die Vorsorge zu den Menschen, sprich: in die Betriebe.

In den 90-ern begann die betriebliche Vorsorge mit einer Aktion bei BASF. Kliniken, Kommunen und kleinere Betriebe folgten, bilanzierte Professor Jürgen Riemann bei einer Veranstaltung der Stiftung in Ludwigshafen.

Jetzt startet ein weiteres Großprojekt: in der Kaufhauskette Breuninger. Erst ging der geschäftsführende Gesellschafter zur Koloskopie und so mit gutem Beispiel voran, nun lädt er die Mitarbeiter in einem persönlichen Schreiben ein.

Betriebliche Vorsorge bringe mehrfach Gewinn, sagte Riemann: Man erreicht Vorsorgemuffel, die sonst nicht zum Arzt gehen, und über Fragebögen zum familiären Risiko außerdem die Angehörigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »