Ärzte Zeitung, 03.03.2011

Aktionen für Vorsorge-Muffel

darmkrebsm-L.jpg

LUDWIGSHAFEN (ars). Zum Darmkrebsmonat März forciert die Stiftung LebensBlicke eine lohnende Strategie. Sie bringt die Vorsorge zu den Menschen, sprich: in die Betriebe.

In den 90-ern begann die betriebliche Vorsorge mit einer Aktion bei BASF. Kliniken, Kommunen und kleinere Betriebe folgten, bilanzierte Professor Jürgen Riemann bei einer Veranstaltung der Stiftung in Ludwigshafen.

Jetzt startet ein weiteres Großprojekt: in der Kaufhauskette Breuninger. Erst ging der geschäftsführende Gesellschafter zur Koloskopie und so mit gutem Beispiel voran, nun lädt er die Mitarbeiter in einem persönlichen Schreiben ein.

Betriebliche Vorsorge bringe mehrfach Gewinn, sagte Riemann: Man erreicht Vorsorgemuffel, die sonst nicht zum Arzt gehen, und über Fragebögen zum familiären Risiko außerdem die Angehörigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »