Ärzte Zeitung, 03.03.2011

Aktionen für Vorsorge-Muffel

darmkrebsm-L.jpg

LUDWIGSHAFEN (ars). Zum Darmkrebsmonat März forciert die Stiftung LebensBlicke eine lohnende Strategie. Sie bringt die Vorsorge zu den Menschen, sprich: in die Betriebe.

In den 90-ern begann die betriebliche Vorsorge mit einer Aktion bei BASF. Kliniken, Kommunen und kleinere Betriebe folgten, bilanzierte Professor Jürgen Riemann bei einer Veranstaltung der Stiftung in Ludwigshafen.

Jetzt startet ein weiteres Großprojekt: in der Kaufhauskette Breuninger. Erst ging der geschäftsführende Gesellschafter zur Koloskopie und so mit gutem Beispiel voran, nun lädt er die Mitarbeiter in einem persönlichen Schreiben ein.

Betriebliche Vorsorge bringe mehrfach Gewinn, sagte Riemann: Man erreicht Vorsorgemuffel, die sonst nicht zum Arzt gehen, und über Fragebögen zum familiären Risiko außerdem die Angehörigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »