Ärzte Zeitung, 18.03.2011

Krebsstammzellen bei Darmkrebs entdeckt

BARCELONA (ple). Für die Hypothese, dass es Krebsstammzellen als Ausgangspunkt für Karzinome gibt, finden Krebsforscher immer mehr Indizien, etwa bei Patienten mit Gliomen, Brustkrebs oder Lymphomen.

Jetzt hat eine spanische Gruppe von Wissenschaftlern in Barcelona solche Zellen auch beim Kolorektalkarzinom entdeckt (Cell Stem Cell 2011; 8: 1). Sie spürten intestinale Stammzellen auf, die die Ursache von Rezidiven sind.

Wurden solche Zellen Mäusen subkutan transplantiert, entwickelten sich Tumoren. Die beteiligten Gene bestimmten vor allem das Langzeitüberleben und das Regenerierungspotenzial dieser Stammzellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »