Ärzte Zeitung, 15.04.2011

Fachworkshop zum familiären Darmkrebsrisiko

NEU-ISENBURG (eb). Menschen, die einen nahen Verwandten mit einer Darmkrebserkrankung haben, sollten bereits vor dem 50. Lebensjahr mit der Darmkrebsvorsorge beginnen.

Damit medizinische Fachangestellte und auch das Pflegepersonal die Betroffenen fundiert über ihr Risiko informieren können, wurde der FamilyCare Fachworkshop in Zusammenarbeit mit den wichtigsten Institutionen im Bereich Darmkrebsvorsorge entwickelt. Mit dieser Fortbildungsveranstaltung wird das Praxisteam auf fachlicher und kommunikativer Ebene geschult. Zur Vorbereitung auf den Workshop erhalten die Teilnehmer einen Studienbrief vorab.

Das neue Projekt FamilyCare Fachworkshop startet am 7. Mai an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Ein weiterer Workshop findet am 11. Mai im Langenbeck-Virchow-Haus in Berlin statt. Eine bundesweite Ausweitung der Fortbildung ist geplant.

Anmeldungen unter: www.bng-service.de
Mehr Infos per E-Mail: beatrix.fersing@netzwerk-gegen-darmkrebs.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »