Ärzte Zeitung online, 02.09.2011

Gentest vor Darmkrebstherapie fast schon die Regel

Ein Gentest vor der Antikörpertherapie bei Darmkrebs hat bei Ärzten rasch Akzeptanz gefunden.

LÖWEN (ple). Die individualisierte Medizin setzt sich weltweit auch bei Patienten mit metastasiertem Kolorektal-Karzinom durch.

Dabei erhalten Patienten nur dann eine Behandlung mit den Antikörpern Cetuximab, Bevacizumab oder Panitumumab als Teil einer Kombinationstherapie, wenn das KRAS*-Gen in den Tumorzellen keine Mutation trägt.

Dass Ärzte immer öfter vor der Entscheidung für eine Therapie mit dem einen oder anderen Antikörper einen KRAS-Gentest machen, bestätigt eine Umfrage bei Ärzten in Europa, Lateinamerika und Asien in den Jahren 2008, 2009 und 2010 durch Dr. Eric Van Cutsem aus Löwen in Belgien und seinen Kollegen in Italien und Deutschland (Targeted Oncology 2011; 6: 133-145).

Die Rate an KRAS-Tests vor der Darmkrebs-Therapie mit dem einen oder anderen Antikörper stieg in der Untersuchung von drei Prozent im Jahr 2008 auf 47 Prozent in 2009 und schließlich auf 69 Prozent im Jahr 2010.

Das Testergebnis lag in den meisten Fällen bereits nach zwei Wochen vor. An der Befragung nahmen insgesamt fast 1000 Ärzte teil, in Deutschland waren es 100 Onkologen.

Es wurden in jedem erfassten Jahr die Daten von insgesamt fast 4000 Patienten mit kolorektalem Karzinom ausgewertet.

*KRAS: v-Ki-ras2 Kirsten rat sarcoma viral oncogene homolog

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »