Ärzte Zeitung, 09.09.2011

Kretschmann und Bahr unterstützen "LebensBlicke"

LUDWIGSHAFEN (eb). Zwei neue prominente Befürworter haben sich mit einem Grußwort hinter die Ziele der Stiftung LebensBlicke gestellt: der Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr und der Ministerpräsident von Baden-Württemberg Winfried Kretschmann.

"Aus meiner Sicht ist es wichtig, dass sich noch mehr Menschen als bisher mit dem Thema Darmkrebsfrüherkennung aktiv auseinandersetzen und die präventiven Chancen der Früherkennung nutzen", so Bahr in seiner Stellungnahme auf der Website der Stiftung.

Kretschmann: "An alle Bürgerinnen und Bürger appelliere ich, die Vorsorgeangebote wahrzunehmen: Tun Sie es für sich selbst und für Ihre Lieben!"

Die in Ludwigshafen ansässige Stiftung engagiert sich 1998 für die Darmkrebsvorsorge.

www. lebensblicke.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »