Ärzte Zeitung, 09.02.2012

Rektum-Ca bei Jüngeren immer häufiger

NEW YORK (ars). Bei jüngeren Patienten mit rektalen Blutungen werden als Ursache meist Hämorrhoiden vermutet. Eine wichtige Differenzialdiagnose ist das rektale Karzinom.

Einer US-Studie zufolge nimmt deren Häufigkeit gerade bei Menschen unter 40 weiter zu. Bereits Analysen in den 1990er Jahren hatten das ergeben.

Um zu prüfen, ob sich der Trend fortsetzt, werteten Ärzte aus New York retrospektiv das Krebsregister SEER aus (Cancer 2010, 116, 4354). Für 1973 bis 2005 fanden sie heraus, dass bei unter 40-Jährigen die Inzidenz des Rektum-Ca signifikant um 2,6 Prozent pro Jahr zunahm.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[17.02.2012, 21:20:16]
Dr. Horst Grünwoldt 
Fast food Generation
Das ist ja erschreckend, wenn die Darmkrebs-Häufigkeit bei den Nordamerikanern jährlich um mehr als die Inflationsrate steigt!
Da so gut wie alle Magen-Darm-Leiden, -von bakteriellen oder Virus-Infektionen mal abgesehen-, durch Fehlernährung und Bewegungsmangel induziert werden, zeigt dies im Untersuchungszeitraum 1973 bis 2005 wohl eine Evidenz über die negative Auswirkung von pappigen Rolls, Hackfleisch-Burgern, Schmelzkäse-Zubereitungen, Cola-Durstlöschern und Softeis-Verzehr, gepaart mit automobilen Drive-in bis zum Tresen und stundenlangen Drive-out mit 60 miles/hour.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »