Ärzte Zeitung online, 15.03.2013

Patienten-Informationen Darmkrebs

Kolorektale Karzinome rangieren in der Krebs-Statistik weit oben. In Deutschland trifft die Diagnose Darmkrebs jährlich fast 70.000 Menschen. Rund 13 Prozent der Tumorpatienten sterben daran. Dabei ist bei keiner anderen Krebsart die Vorsorge so effektiv: Früh erkannt lassen sich die Geschwulste sogar heilen, weil sich die bösartigen über etwa zehn Jahren aus zunächst noch gutartigen entwickeln.

Die einmalige Chance, diese Polypen und Adenome zu entfernen, bietet die Koloskopie, deren Kosten die Krankenkassen für Versicherte ab dem gefährdeten Alter von 55 Jahren übernehmen. Lange schreckte die aufwendige Darmreinigung viele Berechtige ab, heute ist sie durch eine Reduktion der Trinkmenge einfacher geworden.

Damit Ärzte ihre Patienten gerade im Darmkrebsmonat März gut zu Vorsorge beraten können, stellt die „Ärzte Zeitung“ kostenlos Service-Material bereit: zum Beispiel Patienten-Informationen, die Sie mit Ihrem Namen und Ihrem Praxisstempel versehen, ausdrucken und den Patienten aushändigen können. Eine Variante dieser Info-Blätter richtet sich allgemein an Interessierte, eine zweite an Patienten ab 55 Jahre, die Zielgruppe für die Screening-Koloskopie, die dritte an jene mit Darmkrebs in der Familie. Die Patienten können sich die Blätter aber auch selbst direkt hier herunterladen.

Exklusiv für Ärzte

Die »Ärzte Zeitung« bietet exklusiv für Ärzte und Apotheker einen besonderen Service zum Thema Darmkrebs-Früherkennung.

Sie können Informationen für Ihre betroffenen Patienten sowie fürs Wartezimmer oder zur Auslage in der Apotheke ausdrucken, die Sie personalisieren können »

PDF personalisieren
 Informationen personalisieren »     Plakat am 5. März in
    der Ärzte Zeitung
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »