Ärzte Zeitung, 07.03.2013

Darmkrebs

Deutsche Krebshilfe stellt kostenloses Faltblatt bereit

Der Darmkrebsmonat März ist auch für die Deutsche Krebshilfe ein großes Thema.

BONN. Aus Anlass des Darmkrebsmonats März ruft die Deutsche Krebshilfe dazu auf, sich ausführlich über die Früherkennungs-Möglichkeiten zu informieren, die die gesetzlichen Krankenkassen allen Versicherten ab 50 Jahren anbieten. Für Interessierte hält die Deutsche Krebshilfe das kostenlose Faltblatt "Darmkrebs erkennen" bereit.

Jedes Jahr erhalten rund 70.000 Menschen in Deutschland die Diagnose Darmkrebs, wie das Robert Koch-Institut in Berlin schätzt. Die meisten Menschen erkranken im Alter von über 70 Jahren, jeder Zehnte ist jedoch jünger als 55 Jahre.

Zu den Risikofaktoren gehören Übergewicht, Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung, erinnert die Deutsche Krebshilfe in einer Mitteilung.

Etwa jeder 50. Bundesbürger ist in puncto Darmkrebs familiär vorbelastet. Menschen, bei denen Darmkrebs häufig innerhalb der Familie auftritt, sollten bereits in jungen Jahren ein engmaschiges Früherkennungsprogramm beginnen, so die Deutsche Krebshilfe.

Risikopersonen könnten sich in einem der sechs deutschen Zentren für familiären Darmkrebs beraten lassen, die von der Deutschen Krebshilfe gefördert werden. (eb)

Infomaterial zu Darmkrebs und Darmkrebs-Früherkennung: kostenlos bei: Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, und unter www.krebshilfe.de bestellen oder herunterladen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »