Ärzte Zeitung, 23.05.2013

Darmkrebs

Vorsorge für die ganze Familie

ULM. Eine aktuelle Geschwisterstudie bestätigt das deutlich erhöhte Krebsrisiko für Menschen, bei denen Verwandte ersten Grades an Darmkrebs erkrankt sind, teilt der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V (bng) mit und erneuert sein Votum zu mehr Vorsorge.

Chinesische Ärzte hatten bei 374 Darmkrebs-Patienten in sechs Fällen bei Schwester oder Bruder ebenfalls Darmkrebs entdeckt. Zum Vergleich untersuchten sie 374 Geschwister von Menschen ohne Darmkrebs und fanden bei keinem Darmtumoren.

Auch die Rate von Darmkrebsvorstufen war bei den Geschwistern von Patienten deutlich erhöht.

Ein Viertel der Darmkarzinome tritt familiär gehäuft auf. Derzeit wird geprüft, ob Personen mit erhöhtem Risiko schon früher als bisher eine Vorsorge-Darmspiegelung angeboten werden soll. Der bng beobachte mit Sorge die zögerliche Haltung der Verantwortlichen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »