Ärzte Zeitung online, 07.03.2014

KBV fordert

Männer früher zur Darmkrebsvorsorge!

Männer sollten schon vor dem 50. Lebensjahr einen Anspruch auf Darmkrebsprävention haben. Das fordert jetzt die KBV.

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat gefordert, die Altersgrenze für Männer bei der Darmkrebsprävention abzusenken. Männer hätten ein höheres Risiko an Darmkrebs zu erkranken als Frauen, betonte KBV-Vize Regina Feldmann.

Darmkrebs beziehungsweise die Vorstufen davon treten bei Männern bereits etwa fünf bis zehn Jahre früher auf als bei Frauen, so Feldmann. Daher müssten Männer bereits vor dem 50. Lebensjahr Vorsorgeangebote in Anspruch nehmen können.

Aktuell erhalten gesetzlich Versicherte ab 50 Jahren eine Beratung beim Arzt und haben fortan jährlich die Möglichkeit, einen Test auf nicht sichtbares Blut im Stuhl durchführen zu lassen. Mit 55 Jahren haben sie Anspruch auf eine präventive Darmspiegelung.

Ist der Befund der ersten Spiegelung unauffällig, kann nach zehn Jahren eine weitere durchgeführt werden. Darmkrebs zählt bei Männern und Frauen zur zweithäufigsten Krebsart. Das Robert Koch-Institut geht in Deutschland für 2014 von rund 64.000 Neuerkrankungen aus. (sun)

[08.03.2014, 21:50:38]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Präventiver Tiefschlaf der KBV - Der zweite Schritt vor dem ersten?
Da kann ein international anerkannter Experte wie Professor Dr. med. Jürgen Riemann, der sich mit der Stiftung "LebensBlicke" dem Kampf gegen Darmkrebs verschrieben hat, noch so intensiv erläutern, ein "Immunologischer Stuhltest ist ein Muss!". Oder im Interview die bekannte Unzuverlässigkeit der bisherigen Stuhltests erörtern und begründen, wieso Männer schon ab 45 Jahren zur Vorsorge gehen sollten.

Und zugleich schieben die GKV-Kassen einen Überschuss von über 30 Milliarden € vor sich her, während die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) nur völlig diffus und konzeptionslos Darmkrebsprävention für Männer schon vor dem 50. Lebensjahr fordert.

Eine neue PRÄVENTIONS-INITIATIVE muss her, die zugleich die Gesundheitsvorsorge ab dem 35. Lebensjahr mit dem "Check-Up 35" und ihren lächerlichen zwei Serumwerten (Glucose und Gesamtcholesterin) erweitert u n d angemessen honoriert.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »