Ärzte Zeitung, 21.07.2016

Darmkrebs-Präventionspreis 2016

Bis zum 18. November bewerben!

BERLIN. Die Deutsche Krebsgesellschaft setzt sich gemeinsam mit der Stiftung LebensBlicke und der Deutschen Krebsstiftung für eine bessere Darmkrebsvorsorge und -früherkennung ein. Mit der Verleihung des Darmkrebs-Präventionspreises wollen die Partner herausragende Projekte und Forschungsergebnisse in diesem Bereich auszeichnen.

Die Einreichung aussagekräftiger Bewerbungsunterlagen sei ab sofort möglich, teilt die Deutsche Krebsgesellschaft mit. Die Ausschreibungsfrist endet am 18. November 2016. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

Für den Darmkrebs-Präventionspreis 2016 können Untersuchungen oder Projekte aus den folgenden drei Bereichen eingereicht werden:

Forschungsarbeiten, die zur Verbesserung der bestehenden Früherkennungsangebote beigetragen haben oder neue Möglichkeiten für die Darmkrebsfrüherkennung eröffnen,

Herausragende Studien zur Evaluation der Wirksamkeit der Darmkrebsfrüherkennung, sowie

Informations- und Beratungsangebote, die die Aufklärung und Motivation der Bevölkerung im Bereich der Darmkrebsvorsorge und -früherkennung verbessern und zur informierten Entscheidungsfindung beitragen. (eb)

Weitere Informationen unter www.krebsgesellschaft.de, www.lebensblicke.de und www.deutsche-krebsstiftung.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »