Ärzte Zeitung, 09.12.2016

Jetzt bewerben!

Felix Burda Award 2017 ausgeschrieben

Noch bis Anfang Januar 2017 können sich Projekte für die Darmkrebsprävention in Deutschland um den Felix Burda Award bewerben.

MÜNCHEN. Die Felix Burda Stiftung verleiht am Sonntag, den 14. Mai 2017 zum 15. Mal die Felix Burda Awards. Bewerben können sich noch bis zum 9. Januar 2017 Mediziner, Wissenschaftler, engagierte Privatpersonen, sowie Organisationen und Unternehmen, die im Jahr 2016 Projekte für die Darmkrebsprävention in Deutschland umgesetzt haben.

In den drei Kategorien "Engagement des Jahres", "Betriebliche Prävention" und "Medizin & Wissenschaft" werde eine unabhängige Expertenjury die jeweiligen Preisträger ermitteln, heißt es in einer Mitteilung der Stiftung.

Erstmals können sich in zuletzt genannter Kategorie auch Projekte aus dem europäischen Ausland bewerben, deren Erkenntnisse einen Nutzen für die Darmkrebsvorsorge in Deutschland haben. Diese Bewerbungen können auch in englischer Sprache eingereicht werden.

Ausschreibungsunterlagen und Teilnahmebedingungen unter: www.felix-burda-award.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »