Ärzte Zeitung online, 24.05.2017

Workshop

Roadmap für ein Leben ohne Darmkrebs

Bei einem internationalen Workshop entwickeln Experten einen Strategieplan mit Maßnahmen zur Darmkrebs-Prävention.

HEIDELBERG. Am 26. und 27. Juni 2017 findet in Heidelberg der dritte internationale Innovationsworkshop zu Darmkrebs statt. Unter dem Titel "How to eliminate Colon Cancer. A Road Map" haben sich die Veranstalter zum Ziel gesetzt, einen Strategieplan mit nachhaltigen bundesweiten Maßnahmen für die Vorhersage, Prävention und Früherkennung von Darmkrebs zu entwickelt, heißt es in einer Mitteilung des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT).

Das Netzwerk gegen Darmkrebs veranstaltet die Tagung gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), dem NCT, dem Uniklinikum Heidelberg und der Felix Burda Stiftung. Ärzte und Wissenschaftler können sich ab sofort für die Veranstaltung anmelden.

Zentrales Element der zweitägigen Veranstaltung sind zwei interaktive Podiumsdiskussionen. Hier wird der Heidelberger Strategieplan zur Verbesserung der Darmkrebsvorsorge erarbeitet. Die Anwesenden bringen alle aktuellen Fakten zusammen und entwickeln ein Konzept, das Darmkrebs langfristig eliminieren soll.

Über 300 Experten werden zum Innovationsworkshop erwartet. Die Schwerpunkte liegen zum einen in der prädiktiven Risikoeinschätzung und der Entwicklung Präventions- und Früherkennungsstrategien, insbesondere für Menschen mit familiärem und erblichem Darmkrebs, sowie auf der Rolle des Mikrobioms und des Lebensstils. Zum anderen geht es um neue Ansätze in der Therapie. (eb)

Weitere Informationen und Anmeldung: www.nct-heidelberg.de/xcrc2017

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »