Ärzte Zeitung online, 02.11.2017

Gastroenterologen

Immer mehr Menschen nutzen Vorsorgekoloskopie

NEU-ISENBURG. Die Zahl der Vorsorgekoloskopien ist innerhalb von zehn Jahren um 200 000 gestiegen. Das geht aus Daten des Berufsverbandes der niedergelassenen Gastroenterologen (bng) hervor. Insgesamt seien im vergangenen Jahr 1,78 Millionen Koloskopien vorgenommen worden. Besonders positiv bewerten die Gastroenterologen, dass die Bereitschaft zur Vorsorgekoloskopie seit 2013 wieder gestiegen ist. Allein zwischen 2015 und 2016 habe sich die Teilnahmerate um drei Prozent erhöht, so der bng. Ab 55 Jahren hat jeder gesetzlich Krankenversicherte Anspruch auf eine Vorsorgekoloskopie. Patienten mit familiärem Darmkrebsrisiko sollten sich bereits zehn Jahre vor dem Erkrankungsalter des betroffenen Angehörigen untersuchen lassen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kuhmilch und Rindfleisch?

Forscher sind krebsauslösenden Agenzien auf der Spur, die in Milch und Rindfleisch stecken. Sie sind dadurch wohl auch auf den Grund gestoßen, warum Stillen das Krebsrisiko senkt. mehr »

Homöopathie-Ausschluss für CME-Punkte?

Werden in Berlin künftig keine CME-Punkte mehr für Fortbildungsveranstaltungen zur Homöopathie vergeben? Die Diskussion darüber läuft noch. mehr »

Dort, wo die Folgekoloskopie nötig ist, erfolgt sie oft nicht

Bei der Nachsorge von Patienten nach Screening-Koloskopien besteht eine erhebliche Über- und Unterdiagnostik - je nach Adenomtyp, so Daten der KolosSal-Studie. mehr »