Ärzte Zeitung online, 29.10.2018

iFOBT-Studie

Im Zweifel für die Koloskopie

Ein Kommentar von Elke Oberhofer

elke.oberhofer

Schreiben Sie dem Autor elke.oberhofer@springer.com

Die Einführung des immunologischen Stuhltests (iFOBT) trägt Experten zufolge dazu bei, die Effizienz des Darmkrebs-Screenings zu verbessern. Der iFOBT ist zwar sensitiver als der Guajak-basierte Test, auch er hat jedoch offenbar einen Haken: Bei Karzinomen im proximalen (rechtsseitigen) Kolonabschnitt scheint er, wie eine große Kohortenstudie gezeigt hat, zu schwächeln; das liegt vermutlich auch daran, dass das Hämoglobin aus solchen weit proximal gelegenen Läsionen während der Darmpassage viel Zeit hat, abgebaut zu werden.

Studien haben gezeigt, dass mit zunehmendem Alter ein Shift hin zu proximalen Kolonkarzinomen stattfindet. Damit dürfte der iFOBT bei älteren Patienten immer öfter an seine Grenzen stoßen. Man könnte nun daraus schließen, dass es gerade für Senioren wichtig wäre, in jedem Fall (auch) eine Früherkennungskoloskopie wahrzunehmen.

Nach wie vor setzt der GBA jedoch großes Vertrauen in den Stuhltest: Laut aktuellem Beschluss werden ab einem Alter von 55 Jahren entweder zwei Koloskopien im Abstand von mindestens zehn Jahren oder ein iFOBT alle zwei Jahre erstattet. Ob diese Regelung sinnvoll ist, wird sich an der Entwicklung der Darmkrebs-Mortalitätsrate in unserer zunehmend alternden Gesellschaft zeigen.

Lesen Sie dazu auch:
Screening: iFOBT erkennt rechtsseitige Kolonkarzinome schlecht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »