Ärzte Zeitung, 02.11.2007

Arznei gegen Leberkrebs zugelassen

LEVERKUSEN (dpa). Ein Medikament gegen Leberkrebs hat nach Angaben von Bayer die EU-Zulassung erhalten. Der bereits gegen Nierenkrebs eingesetzte Wirkstoff Sorafenib (Nexavar®) habe die mittlere Lebenszeit von Patienten mit Leberkrebs in einer internationalen Studie von 7,9 auf 10,7 Monate verlängert, so das Unternehmen. Bislang habe es noch keine etablierte Therapie für Patienten mit fortgeschrittenem hepatozellulären Karzinom (HCC) gegeben. Als Mittel der Wahl gilt die operative Entfernung des Tumors.

HCC macht bei Erwachsenen etwa 90 Prozent der Lebertumore aus. Weltweit ist HCC die sechst-häufigste Krebsart und die dritthäufigste Krebstodesursache. Mehr als 600 000 Erkrankungen würden weltweit jedes Jahr diagnostiziert, davon 54 000 in Europa.

Sorafenib wirkt nach Herstellerangaben gegen die Krebszellen und gegen die Blutversorgung des Tumors. Das Mittel behindert zwei Protein-Typen, die am Zell- und Gefäßwachstum beteiligt sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »