Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Mit Sorafenib leben Patienten mit Leberkrebs länger

BARCELONA (ple). Durch die Therapie mit dem Enzymhemmer Sorafenib leben Patienten mit hepatozellulärem Karzinom (HCC) median drei Monate länger als Patienten, die ein Scheinpräparat erhalten.

Sorafenib - als Nexavar® bei Leber- und Nierenkrebs zugelassen - hemmt sowohl das Tumorwachstum als auch die Tumorangiogenese. Wie gemeldet, belegen den Nutzen dieser zweifachen Wirkung die Ergebnisse der SHARP*-Studie, die jetzt veröffentlicht wurden (NEJM 359, 2008, 378).

An der Studie nahmen 602 zuvor nicht behandelte Patienten mit fortgeschrittenem HCC, gutem Allgemeinzustand und Child-Pugh-Klasse A teil. Klasse A des Child-(Turcotte-) Pugh-Scores bedeutet ein noch kaum fortgeschrittenes Stadium. In Klasse C ist die Erkrankung am weitesten fortgeschritten. Die Patienten erhielten 400 mg Sorafenib oder Placebo.

In der Sorafenib-Gruppe lag die Gesamtüberlebenszeit um 44 Prozent höher als in der Vergleichsgruppe: Die mittlere Überlebenszeit lag mit 10,7 Monate um drei Monate höher. Die durchschnittliche Dauer bis zur Tumorprogression betrug in der Verum-Gruppe 5,5 Monate, in der Vergleichsgruppe nur 2,8 Monate.

*SHARP: Sorafenib HCC Assessment Randomized Protocol

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »