Ärzte Zeitung, 06.10.2004
 

Studie mit Leukämiekranken zu neuem Test

HOMBURG/SAAR (eb). In einer Studie wird an der Homburger Uniklinik in den nächsten zwei Jahre eine neue Methode geprüft, mit der man im Blut von Leukämie-Patienten nach Stammzelltransplantation direkt die Menge der T-Zellen gegen Cytomegalie (CMV)-Viren bestimmen kann.

Wie die Uni mitteilt, soll es so möglich sein, die Abwehrlage der Patienten gegen das für sie gefährliche Virus zu ermitteln. Die Studie wird von der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung mit über 92 000 Euro unterstützt. Kombiniert mit der konventionellen Virus-Messung ließen sich mit der neuen Methode frühzeitig Schlüsse ziehen, ob antiviral behandelt werden muß oder nicht.

Denn in der kritischen Phase nach der Transplantation sei jede zusätzliche Therapie riskant, so Privatdozentin Martina Sester von der Universität.

Infos: PD Martina Sester, E-Mail: martina.sester@uniklinik-saarland.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »