Ärzte Zeitung, 06.10.2004

Studie mit Leukämiekranken zu neuem Test

HOMBURG/SAAR (eb). In einer Studie wird an der Homburger Uniklinik in den nächsten zwei Jahre eine neue Methode geprüft, mit der man im Blut von Leukämie-Patienten nach Stammzelltransplantation direkt die Menge der T-Zellen gegen Cytomegalie (CMV)-Viren bestimmen kann.

Wie die Uni mitteilt, soll es so möglich sein, die Abwehrlage der Patienten gegen das für sie gefährliche Virus zu ermitteln. Die Studie wird von der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung mit über 92 000 Euro unterstützt. Kombiniert mit der konventionellen Virus-Messung ließen sich mit der neuen Methode frühzeitig Schlüsse ziehen, ob antiviral behandelt werden muß oder nicht.

Denn in der kritischen Phase nach der Transplantation sei jede zusätzliche Therapie riskant, so Privatdozentin Martina Sester von der Universität.

Infos: PD Martina Sester, E-Mail: martina.sester@uniklinik-saarland.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »