Ärzte Zeitung, 21.01.2005

Gute Erfolge mit Dreifachtherapie bei Lymphomen

SAN DIEGO (eb). Patienten mit rezidivierenden indolenten, also niedrig malignen Lymphomen profitieren deutlich von einer Kombinationstherapie mit Bendamustin, Mitoxantron und Rituximab. Dies geht aus einer aktuellen Phase-II-Studie hervor. Mehr als 90 Prozent der Patienten sprachen auf die Behandlung an.

Die Ergebnisse der Studie sind vor kurzem bei der Jahrestagung der American Society of Hematology in San Diego vorgestellt worden. Gemacht hat die Untersuchung die Deutsche Studiengruppe indolente Lymphome um Privatdozent Rudolf Weide aus Koblenz. Die meisten Patienten hatten ein follikuläres oder ein Mantelzell-Lymphom. Die in San Diego vorgestellten Daten bestätigen die Ergebnisse einer Pilotstudie vor zwei Jahren.

Den aktuellen Ergebnissen zufolge lag die Gesamtansprechrate bei 93 Prozent: 37 von 41 Patienten sprachen auf die Kombitherapie an. 16 Patienten hatten eine komplette, 21 eine partielle Remission. Auch die meisten Patienten, die zuvor bereits mit dem Antikörper Rituximab behandelt worden waren, sprachen auf die Kombitherapie an, nämlich 14 von 19 Patienten (88 Prozent). Unerwünschte hämatotoxische Wirkungen waren reversibel und vom Grad III/IV.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »