Ärzte Zeitung, 02.02.2005

Hemmt UV-Licht die Entstehung von Krebszellen?

NASHVILLE (ple). Sonnenlicht hat möglicherweise einen positiven Effekt auf Inzidenz und Verlauf von Krebs. Erneute Hinweise darauf gibt es jetzt aufgrund der Ergebnisse zweier aktueller Fall-Kontroll-Studien, in denen der Zusammenhang zwischen UV-Exposition und malignen Lymphomen oder der Sterblichkeit an Melanomen untersucht wurde (J Nat Cancer Inst 97/3, 2005, 191 und 195).

In der einen Studie aus Schweden und Dänemark, in der die Daten von 3740 Lymphom-Patienten und 3187 Teilnehmern in der Kontrollgruppe ausgewertet wurden, war das Lymphomrisiko bei häufiger UV-Exposition um bis zu 40 Prozent vermindert.

In der zweiten Studie aus den USA war die Überlebensrate bei Melanom-Patienten, die häufig der Sonne ausgesetzt waren erhöht. Möglicherweise hängt der positive Effekt der UV-Strahlen mit der verstärkten Vitamin-D-Synthese zusammen. Das Vitamin hemmt Krebszellen, indem es den programmierten Zelltod und die Zell-Differenzierung fördert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »