Ärzte Zeitung, 21.02.2005

Leukämievakzine unterstützt die Imatinib-Therapie

SIENA (ple). Bei Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) ist es italienischen Ärzte gelungen, bei gleichzeitiger Therapie mit Imatinib (Glivec®) durch eine Impfung die Zahl der Krebszellen weiter zu reduzieren (Lancet 365, 2005, 657).

Drei Monate nach den sechs Impfungen wurde bei fünf von zehn Patienten eine komplette zytogenetische Remission erzielt. Der Impfstoff enthält jenes Eiweißmolekül, das für die CML spezifisch ist. Die entstandene Immunantwort wird durch T-Zellen vermittelt, die leukämische Zellen mit dem Tumorantigen abtöten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »