Forschung und Praxis, 11.04.2005

Kombitherapie ergibt hohe Ansprechrate bei Lymphomen

Patienten mit rezidivierenden indolenten, also niedrigmalignen Lymphomen profitieren deutlich von einer Kombinationstherapie mit Bendamustin (Ribomustin®), Mitoxantron und Rituximab. Mehr als 90 Prozent der Patienten sprechen auf die Behandlung an.

Dies geht aus einer Phase-II-Studie der Deutschen Studiengruppe indolente Lymphome hervor, deren Ergebnisse in San Diego vorgestellt wurden. Damit werden die Daten einer Pilotstudie von vor zwei Jahren bestätigt. Die meisten Patienten hatten ein follikuläres oder ein Mantelzell-Lymphom.

Den aktuellen Ergebnissen zufolge lag die Gesamtansprechrate bei 93 Prozent: 37 von 41 Patienten sprachen auf die Kombinationstherapie an. Bei 16 Patienten wurde eine komplette und bei 21 eine partielle Remission erreicht. Auch die meisten Patienten, die zuvor bereits mit dem Antikörper Rituximab behandelt worden waren, sprachen auf die Kombitherapie an, nämlich 14 von 19 Patienten (88 Prozent).

Unerwünschte hämatotoxische Wirkungen waren reversibel und vom Grad III / IV. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »