Forschung und Praxis, 11.04.2005

Kombitherapie ergibt hohe Ansprechrate bei Lymphomen

Patienten mit rezidivierenden indolenten, also niedrigmalignen Lymphomen profitieren deutlich von einer Kombinationstherapie mit Bendamustin (Ribomustin®), Mitoxantron und Rituximab. Mehr als 90 Prozent der Patienten sprechen auf die Behandlung an.

Dies geht aus einer Phase-II-Studie der Deutschen Studiengruppe indolente Lymphome hervor, deren Ergebnisse in San Diego vorgestellt wurden. Damit werden die Daten einer Pilotstudie von vor zwei Jahren bestätigt. Die meisten Patienten hatten ein follikuläres oder ein Mantelzell-Lymphom.

Den aktuellen Ergebnissen zufolge lag die Gesamtansprechrate bei 93 Prozent: 37 von 41 Patienten sprachen auf die Kombinationstherapie an. Bei 16 Patienten wurde eine komplette und bei 21 eine partielle Remission erreicht. Auch die meisten Patienten, die zuvor bereits mit dem Antikörper Rituximab behandelt worden waren, sprachen auf die Kombitherapie an, nämlich 14 von 19 Patienten (88 Prozent).

Unerwünschte hämatotoxische Wirkungen waren reversibel und vom Grad III / IV. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »