Forschung und Praxis, 01.08.2005

Regime aus Alemtuzumab und Fludarabin ist effektiv

Die kombinierte Immun-Chemotherapie FluCam aus dem Anti-CD52-Antikörper Alemtuzumab und Fludarabin erweist sich als effektives Regime zur Behandlung von Patienten mit refraktärer oder rezidivierter chronischer lymphatischer Leukämie (CLL).

Zu diesem Ergebnis kommt die auf dem ASCO präsentierte Phase-II-Studie der Arbeitsgruppe um Professor Andreas Engert von der Klinik I für Innere Medizin in Köln.

In der Studie erhielten 36 CLL-Patienten das FluCam-Regime, bei dem 30 mg / m2 Fludarabin (Fludara®) und 30 mg Alemtuzumab (Mab Campath®) an drei aufeinanderfolgenden Tagen für maximal sechs Zyklen alle vier Wochen verabreicht wurden.

Insgesamt sprachen 83 Prozent der Patienten auf die Kombination an: Außer elf Komplettremissionen (CR) wurden 19 partielle Remissionen erreicht. Bei 52 Prozent der Patienten konnten keine CLL-Zellen im Blut oder Knochenmark mehr nachgewiesen werden.

Nach einem medianen Follow-up von 15 Monaten waren in der CR-Gruppe sowohl die Überlebenszeit als auch die krankheitsfreie Zeit signifikant länger. Die Zeit bis zur Krankheits-Progression betrug median 13 Monate, in der Gruppe der CR-Patienten 21,9 Monate. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »