Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Krebsmittel auch als Medikament gegen Viren?

ATLANTA (ple). Das Krebsmedikament Imatinib bremst nicht nur erfolgreich die Vermehrung leukämischer Zellen. Offenbar verhindert es auch, daß sich Pockenviren nach ihrer Vermehrung in Zellen aus diesen ausschleusen können, um andere Zellen zu infizieren (Nat Med 11/7, 2005, 711).

Imatinib ist ein Enzymhemmer, der eine übermäßig aktive Tyrosinkinase etwa in Leukämie-Zellen lahmlegt. Seine Wirkung gegen die Ausbreitung von Viren beruht offenbar darauf, daß das Virus eine ähnliche Tyrosinkinase braucht, um nach dem Eintauchen in die Zellmembran von der Innenseite her dann außen sich wieder von der Membran lösen zu können.

Diese Entdeckung haben US-Forscher um Dr. Patrick M. Reeves aus Atlanta im US-Staat Georgia gemacht. Wegen seiner Verträglichkeit solle Imatinib auch gegen Pockenviren geprüft werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »