Ärzte Zeitung, 15.12.2005

Erfolg für Rituximab

Erhaltungstherapie bei Non-Hodgkin-Lymphom

BASEL (eb). Eine zweijährige Erhaltungstherapie mit Rituximab (MabThera®) bewirkt eine drastische Verbesserung der Überlebenschancen von Patienten mit indolentem Non-Hodgkin-Lymphom. Das Unternehmen Hoffmann-La Roche hat daher ein Zulassungsgesuch zur Erhaltungstherapie eingereicht.

Nach den Ergebnissen einer neuen klinischen Studie wird das Sterberisiko bei Patienten, die eine Erhaltungstherapie mit dem Wirkstoff bekommen, auf die Hälfte gesenkt im Vergleich zu Patienten, die keine derartige Behandlung erhalten.

Dabei hatte die ursprünglich verabreichte Therapie keine Bedeutung. Die Resultate der klinischen Studie wurden bei der 47. Jahrestagung der American Society of Hematology in Atlanta in den USA vorgestellt.

Die Studie bestätigt, daß die Erhaltungstherapie mit Rituximab bei allen Patienten, einschließlich derjenigen, die bereits bei ihrer ursprünglichen Therapie den Wirkstoff erhalten haben, einen hohen Nutzen hat. Die Erhaltungstherapie könnte zu einer Standardtherapie für diese Patienten werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »