Ärzte Zeitung, 20.12.2005

Erfolgreiche Zweifachtherapie bei Lymphom

NEU-ISENBURG (eb). Patienten mit indolenten rezidivierenden Lymphomen profitieren von einer Behandlung mit der Kombinationstherapie Bendamustin plus Rituximab. Derzeit wird diese Kombination auch als Primärtherapie geprüft.

Die Kombinationsbehandlung wird mit der Wirksamkeit des R-CHOP-Regimes verglichen. Das Akronym steht für Rituximab plus Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison.

In der Phase-3-Studie wird jetzt geprüft, ob die Zweifach-Kombination ähnlich wirksam ist, aber besser verträglich, wie es vor kurzem bei der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie in Hannover hieß.

Zwischenergebnissen zufolge, die Privatdozent Martin Dreyling aus München auf einem Symposium des Unternehmens ribosepharm vorgestellt hat, liegen die Ansprechraten in beiden Studienarmen bei 95 Prozent. Bisherigen Erfahrungen zufolge ist die Mehrfach-Kombinationstherapie allerdings toxischer.

Wie es in Hannover hieß, wird Bendamustin (Ribomustin®) darüber hinaus in einer Dreifach-Kombination mit Mitoxantron und Rituximab bei Patienten mit indolentem Lymphom auch als Induktionstherapie geprüft. Durch die zusätzliche Behandlung mit Mitoxantron und Rituximab konnte bei rezidivierten Lymphomen eine objektive Ansprechrate von fast 100 Prozent erzielt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »